DEZEMBER 2017
JANUAR 2018
FEBRUAR 2018
17
20
21
26
27
17
24
Dezember 2017
17.12. Sonntag
20:30
aus dem Jahre 1903 ist mit Abstand der populärste und auch der gelungenste Roman unter den zahlreichen Geschichten über den berühmten Meisterdetektiv aus der Feder von Sir Arthur Conan Doyle.
20.12. Mittwoch
20:00
Unfassbare Energie, die uns in unbekannte Höhen schweben und in nicht aufhörende Tiefen fallen lässt. Der Zustand leicht, das Laster schwer und die Droge betörend bis toxisch. Die Liebe ist aber nicht nur wunderschön, oder herzzerreißend furchtbar, sondern spielt auf einer Klaviatur von „Hab ich gar nicht mitbekommen“ über himmelhoch jauchzend, tiefer Sehnsucht, groteskem Wahnsinn bis hin zu „Ich muss dich leider töten“. Ein unberechenbares und trotzdem spannendes Spiel beginnt, mit dem Ziel sich nicht zu verlieren.
Januar 2018
21.01. Sonntag
18:00
Brüderlichkeit und Gerechtigkeit wollte ein osmanischer Gelehrter im 15. Jahrhundert in die Tat umsetzen. Zu seinem Friedensheer gehörten Muslime, Christen, Juden und Nichtgläubige. Er entfachte einen Aufstand gegen den Tyrannen und musste es mit seinem Leben bezahlen. Der türkische Dichter Nazim Hikmet setzte ihm mit seinem Werk "Das Epos von Scheich Bedreddin" ein Denkmal.
26.01. Freitag
20:00
Arturo Schauspielschule Köln, Dillenburger Str. 67, 51105 Köln
Unfassbare Energie, die uns in unbekannte Höhen schweben und in nicht aufhörende Tiefen fallen lässt. Der Zustand leicht, das Laster schwer und die Droge betörend bis toxisch. Die Liebe ist aber nicht nur wunderschön, oder herzzerreißend furchtbar, sondern spielt auf einer Klaviatur von „Hab ich gar nicht mitbekommen“ über himmelhoch jauchzend, tiefer Sehnsucht, groteskem Wahnsinn bis hin zu „Ich muss dich leider töten“. Ein unberechenbares und trotzdem spannendes Spiel beginnt, mit dem Ziel sich nicht zu verlieren.
27.01. Samstag
20:00
Arturo Schauspielschule Köln, Dillenburger Str. 67, 51105 Köln
Unfassbare Energie, die uns in unbekannte Höhen schweben und in nicht aufhörende Tiefen fallen lässt. Der Zustand leicht, das Laster schwer und die Droge betörend bis toxisch. Die Liebe ist aber nicht nur wunderschön, oder herzzerreißend furchtbar, sondern spielt auf einer Klaviatur von „Hab ich gar nicht mitbekommen“ über himmelhoch jauchzend, tiefer Sehnsucht, groteskem Wahnsinn bis hin zu „Ich muss dich leider töten“. Ein unberechenbares und trotzdem spannendes Spiel beginnt, mit dem Ziel sich nicht zu verlieren.
Februar 2018
17.02. Samstag
20:00
"Jetzt schlägt's dreizehn! - So viele suchen nach einem Job - und ich hab gleich zwei!"
24.02. Samstag
20:00
"Jetzt schlägt's dreizehn! - So viele suchen nach einem Job - und ich hab gleich zwei!"